Arbeiten für Alfa Romeo 100 Jahres Jubiläum

Dieses Projekt schließt an den Alfa Romeo Auftrag von 2009 an. Nina wurde gebeten, eine Installation für die “Blickfang Design-Ausstellung” in Wien im Jahre 2010 zu entwerfen und aus dieser entstand Believe Liar (Glaube dem Lügner) . Diese wichtige Installation verkörpert viele der Themen, die offensichtlich in Ninas Arbeit sind: der geschäftige und intensive Stil der Designs, der den ganzen Raum bedeckt mit sich wiederholenden, wilden, erzählenden Illustrationen; die Verwendung von identischen Mustern auf einer Reihe von Flächen, Wänden , Möbel- und Einrichtungsgegenstände, und eine Thematik, die auf dem häuslichen Bereich aufbaut; in diesem Fall die Beziehung der Täuschung, die den Kern des häuslichen Lebens eines Paares darstellt.
“Glaub dem Lügner” zeigt eine Momentaufnahme in ihrem Leben – die domestizierte Frau zu Hause, in Träume verloren – paranoide Träume, naive Träume. Die Gestaltung um sie herum erzählt eine Geschichte von Verrat – ein Mann, der einen morgendlichen Besuch bei einer Prostituierten macht. Wir sehen seine eigene moralische Ambivalenz und Zweifel – der Kopf sagt “Nein”, der Penis sagt ‘Ja’. Innerhalb des Ganzen ist die Wirklichkeit schwer zu fassen. Die Szene hat eine traumhafte Qualität. Die Frau fügt sich in die häusliche Umgebung und verschwindet fast. In der Tat sind nur ihre nackten Beine sichtbar. Sogleich legt dies ihre Bedeutungslosigkeit nahe, die Weise wie häusliches Leben verbraucht und entmenschlicht. Die Täuschung wird ein entscheidender Teil von ihr. Hat sie die Situation akzeptiert? Ist die Situation real, oder nur eine Ausgeburt ihrer gelangweilten oder paranoiden Phantasie? Was bleibt, ist ein Gefühl der Krankheit und Leblosigkeit im Mittelpunkt der Beziehung.

Dies ist eine häusliche Erzählung. Wir sehen das Leben einer Prostituierten, die einen Kunden geheiratet hat, ein Kind hatte, und angeblich von einem Leben der Mühsal und Demütigung gerettet wurde, um in einer Welt des Respekts, Erfüllung und Freiheit zu leben. Die Wirklichkeit sieht jedoch anders aus, die Frau kann keine Erleichterung aus der Demütigung und der Langeweile ihrer neuen Rolle finden. Traurig und einsam hat sie ihre Identität verloren und findet es schwer, sich ihrer gegenwärtige Realität zu stellen. Das Design ist mit Negativität durchdrungen. Der Titel spielt auf das Ende der Geschichte an – die Tatsache, dass sie auf die eine oder andere Weise aus der Ehe gehen wird – sei es durch Scheidung, Mord oder Selbstmord.

This post is also available in: Englisch